Vorstellung der Bergsportgruppe


Da immer wieder über die Kontaktmail dieser Homepage die Frage nach den Terminen der Wanderungen der Bergsportgruppe gestellt wird, sei dies hier noch einmal erklärt:

 

Die Sonntagstermine werden von dieser Gruppe bestritten - die Termine findet man unter der Rubrik Termine Wandern AKTUELL oder - wer weiter in die Zukunft planen möchte - unter Termine Wandern VORSCHAU.

Unter Termine Freizeiten / Mehrtagestouren werden dann die Freizeiten ausgeschrieben - dies betrifft auch die Bergsportgruppe.

Sollte eine Freizeit von jemand anderem angeboten werden, wird dies ausgeschrieben und man kann sich informieren. Ein Anruf genügt.

 

Und dann noch etwas: Wer sich für die Bergsportgruppe (Alter 40 - ca. 65 Jahre) zu jung fühlt, der müsste schauen, ob er in der DAV Sektion Bielefeld in der jüngeren Abteilung etwas für sich findet. So eine Abteilung haben wir in Bünde (leider noch) nicht.

Das Bild zeigt einen Teil der Mitglieder der Bergsportgruppe (auch Donnerstagsgruppe genannt).

Die Gruppe wandert aktiv jeden zweiten Sonntag (siehe Programm) und erlebt gemeinsam auch ein- oder zweimal im Jahr an Wanderwochenenden eine tolle Gemeinschaft auf gemeinsamen Wandertouren, die etwas umfangreicher ausfallen als die üblichen Sonntagswanderungen.

Natürlich kommt das Gesellige bei diesen Mehrtagestouren auch nicht zu kurz.


Schnupperklettern am Freitag, 01.12.17

Da die Donnerstagsgruppe keine Mühen scheut, um sich auf Wanderungen oder Klettersteige vorzubereiten, hat sie am vergangenen Freitag unter der Leitung von Ilona Feierabend ein Schnupperkletter-Training in der Siegfried-Moning-Halle in Ennigloh abgehalten.

 

Es war ein spannender Abend, denn trotz vieler erfahrener und gelaufener Wanderkilometer gibt es doch immer noch Höhenängste oder keine komplette Schwindelfreiheit unter einigen Wanderern. Außerdem ist es immer noch etwas anderes, einen Höhenweg hochzulaufen als eine Wand hochzuklettern und sich komplett auf den Partner am anderen Ende vom Seil zu verlassen.

 

Diesen ungewünschten Begleiterscheinungen die Stirn zu bieten, darum kam ein Teil der Mitglieder in die Sporthalle  und siehe da: nach dem ersten etwas zaghaften Versuch wurde es immer besser und zum Schluss machte es sogar Spaß!

 

JEDER Teilnehmer hat an diesem Freitag erfahren, was Ilona leistet und wieviel Kraftaufwand es braucht, um 10 Meter an einer Wand hochzuklettern. Hände, Arme und auch Beine waren nach drei Durchgängen deutlich zu spüren.

Die Bergsportgruppe bedankt sich noch einmal ganz herzlich bei Ilona und freut sich auf das nächste Schnupperklettern am 19.01.18 - wieder zur gleichen Zeit am selben Ort.

 

Und hier ein paar Eindrücke:

 

Und ein kleiner Film, in dem uns die Ilona einmal zeigt, wie es aussieht, wenn man sowas sehr oft geübt hat:



Mal wieder Klettern geschnuppert...

Am Freitag, den 02.03.18 haben Mitglieder der Bergsportgruppe plus Gäste wieder einmal in der Siegfried-Moning-Halle an der Kletterwand - buchstäblich "gehangen".

Anschaulich zeigen Euch die Bilder, wie entspannt Klettern sein kann und dass dabei auch die Kommunikation nicht zu kurz kommt.

Fazit: Das wird wiederholt!

Der "Walk of Fame" und die Sterne der Wanderer

Der "Walk of Fame" ist ein Gehweg in Los Angeles. Er erstreckt sich über 18 Häuserblöcke zu beiden Seiten des Hollywood Bouldevard, von der Gower Street im Osten zu La Brea Avenue im Westen.

 

Darüber hinaus verläuft der Walk of Fame noch drei Blöcke in nordöstlicher Richtung entlang der Vine Street, beginnend am Sunset Boulevard, den Hollywood Boulevard querend bis hinauf zur Yucca Street.

 

Auf diesen Abschnitten sind derzeit (Stand vom 27.02.2016) 2.574 Sterne eingelassen, mit denen Prominente geehrte werden, die eine wichtige Rolle vor allem in der amerikanischen Unterhaltungsindustrie spielten oder noch spielen.

 

(Wikipedia)

Oft habe ich mir überlegt, wie das wohl ist, auf dem "Walk of Fame" entlang zu schlendern und was die Menschen dabei empfinden, wenn sie die Namen auf den Sternen lesen.

 

Ist es ein Sänger, ein Schauspieler, ein anderer Künstler - gar ein Präsident - über den man "hinwegschreitet"? Wie stehe ich zu diesem Künstler, kenne ich ihn überhaupt? Mag ich das, was er tut? Wie stehe ich zu den Verdiensten der namhaft Erwähnten, die sich diesen Stern durch hervorragende Leistungen erarbeitet haben?

 

Über das Gehen über diesen berühmten Gehweg komme ich zum Gehen durch die Natur. Durch Wald und Feld, über Plateaus, auf die Berge und hinunter, durch kleine Dörfer oder zum Halt an urigen Hütten. Überall dort finde ich weder Künstlernamen noch Sterne.

 

Diejenigen, die hier hergegangen sind, hatten alle dasselbe Ziel:

 

Durch die Natur zu wandern und sich an der Stille und der Flora und Fauna zu erfreuen.

Niemand hat dort besondere Verdienste eingeheimst, weil er schneller oder leichter gelaufen ist. Jeder hat den Weg auf seine Art genossen und sich jeden Schritt erarbeitet. Manche haben vielleicht sogar ein wenig gekämpft ob der Anstrengung. Andere sind vielleicht fast gelaufen. Manche waren allein, manche in einer Gruppe unterwegs. Sie haben vielleicht gelacht und gescherzt oder sich Dinge erzählt, die sie bewegt haben.

 

Diese Wege bergen die Sterne für uns Wanderer. Jeder findet seinen Stern auf andere Art und Weise und in anderen Dingen, die er sieht oder empfindet.

 

Ich schreibe dies in eigener Sache, da ich das Wandern früher als Bürde empfunden habe und nicht als Entdeckung von Sternen. Seitdem ich das tue, gehe ich mit offeneren Augen über die Wege und genieße die Bewegung, die frische Luft, konzentriere mich auf jeden Schritt. Auch, wenn es mal regnet.

 

Meine Entdeckung ist einfach: Wir brauchen keine Berühmtheiten, um über deren Namen zu "wandern" und uns selbst vielleicht im Schatten dieser "STARS" zu sehen". Dem Wald oder Berg ist es egal, wer ihn betritt. Die Natur will nur, dass man sie achtet.

Viel mehr als den "Walk of Fame" brauchen wir Menschen die Wege durch die Natur. Und die sind schon da. Mit viel mehr Sternen als Hollywood sie je bauen kann. Und das ist gut so.

 

( Birgit Meier)